Farben und Rassen - die EMS-Codes der FIFe

 

 

FARBEN & RASSEN

 

 

 

Die EMS-Codes = Kürzel der FIFe

Stand 2013

incl. relevante Neuerungen ab 2014 bzw. 2016

 

 

 

 

Vorbemerkung:

In der Regel übernehmen Clubs die Farb- und Rassebezeichnungen der großen Dachverbände, die diese ihrerseits entweder miteinander abstimmen bzw. wechselweise voneinander übernehmen. Indes gibt es Unterschiede, was die Anerkennung bestimmter Rassen oder Farben betrifft, insofern sind natürlich Abweichungen ebenso möglich wie die Liste keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben kann.

Eine Zusammenstellung, weltweit und vereinsübergreifend von Tokio über Mexiko bis Usbekistan etc., würde so viel Zeit in Anspruch nehmen, dass ich am Ende gleich wieder vorn anfangen kann, weil ja ständig was geändert wird ...  Heißt: Wenn Sie eine Rasse/Farbe hier nicht finden, müssen Sie auf den Websites von WCF, CFA, TICA oder GCCF „graben“ ...

Die FIFe bietet immerhin einen namhaften Überblick und hat, abgesehen von den bei ihr anerkannten Rassen und Farben auch einige nicht anerkannte Rassen und Farben gelistet. Die auf der diesjährigen (2013) Generalversammlung beschlossenen Neuerungen sind hier berücksichtigt, themenbezogen, d.h. ohne auf geänderte Details in den Standards einzugehen – mit unterschiedlicher Gültigkeit:

01.01.2014 = neu anerkannte Farbe/n bei den Britisch Kurzhaar, Orientalisch Lang- und Kurzhaar, Wegfall der Differenzierung zwischen Shaded & Shell (generell) sowie die provisorische Anerkennung der LaPerm in Kurz- und Langhaar.

01.01.2016 = Neuaufteilung der Kategorien.

Abgesehen davon, dass dann Aussteller mit einer „neuen Konkurrenz“ konfrontiert werden, betrifft diese Regelung vor allem Richter. Mit Ausnahme der Allbreed (logischerweise), müssen jene eine Schulung durchlaufen, die in den Kategorien, für welche sie zugelassen sind, nun Rassen vorfinden, für die sie bisher nicht qualifiziert gewesen sind.

Beispiel: Ein Richter, der nur Kategorie I = Perser/Exotic gerichtet hat, muss bis zum 1.1.2016 auch die Prüfung für Ragdoll, Heilige Birma und Türkisch Van abgelegt haben, um sein Amt weiterhin ausüben zu dürfen.

Daher der vergleichsweise späte Zeitpunkt, ab dem diese Bestimmung greift, denn so mancher wird viel dazulernen müssen und das soll ja Hand und Fuß haben. Und weil das der „größte neue Brocken“ ist, habe ich diesen Artikel unter „Show“ gereiht, wiewohl er natürlich auch das Zuchtgeschehen betrifft.

 

 

 

ANERKANNTE RASSEN (FIFe)

Kategorie I  *)

 

Kategorie III  **)

EXO

Exotic

ABY

Abessinier   ab 1.1.2016 Kat. IV

PER

Perser

BEN

Bengal

Kategorie II  *)

BML

Burmilla

ACL

American Curl Langhaar

BRI

Britisch Kurzhaar

ACS

American Curl Kurzhaar

BUR

Burma

MCO

Maine Coon

CHA

Chartreux

NEM

Neva Masquerade

CRX

Cornish Rex ab 2016 Kat. IV

NFO

Norwegische Waldkatzen

CYM

Cymric

RAG

Ragdoll ab 2016 Kategorie I

DRX

Devon Rex  ab 2016 Kat. IV

SBI

Heilige Birma ab 2016 Kat. I

DSP

Don Sphynx ab 2016 Kat. IV 

SIB

Sibirische Katze

EUR

Europäisch Kurzhaar

TUA

Türkische Angora

GRX

German Rex   ab 2016 Kat. IV

TUV

Türkisch Van ab 2016 Kat. I

JBT

Japanese Bobtail ab 2016 Kat. IV

Kategorie IV  **)

KBL

Kurilien Bobtail Langhaar

BAL

Balinesen

KBS

Kurilien Bobtail Kurzhaar

OLH

Orientalisch LH beide ab 1.1.2014

KOR

Korat

OSH

Orientalisch KH in Weiß 61/63/64

MAN

Manx

PEB

Peterbald

MAU

Egyptian Mau

SIA

Siamesen

OCI

Ocicat

SYL

Seychelloise Langhaar

RUS

Russisch Blau  ab 2016 Kat. IV

SYS

Seychelloise Kurzhaar

SNO

Snowshoe

 

**) Die Kategorie IV vereint nun alle nackten, orientalischen und eleganten Rassen

SOK

Sokoke

SOM

Somali   ab 2016 Kat. IV

 

*) RAG/SBI/TUV werden wie EXO/PER nach Farben gerichtet und konkurrieren deshalb ab 1.1.2016 gemeinsam in der Kategorie I.

In der Kategorie II verbleiben also nur jene Rassen, die nach Gruppen gerichtet werden

SPH

Sphynx ab 2016 Kat. IV

SIN

Singapura provisorisch anerkannt seit 1.1.2013 Kat. III

**) In der Kat. III verbleibt der „schwer gebaute bzw. medium Type“

 

 

Aktuell nicht anerkannte Rassen (FIFe)

 

ABL

American Bobtail Langhaar

 

LPL

LaPerm LH provisorisch anerkannt ab

ABS

American Bobtail Kurzhaar

LPS

LaPerm Kurzhaar 1.1.2014 Kat.II

AMS

American Shorthair

NEB

Nebelung

AMW

American Wirehair

RGM

RagaMuffin

ASL

Asian Langhaar

SRL

Selkirk Rex Langhaar

ASS

Asian Kurzhaar

SRS

Selkirk Rex Kurzhaar

AUM

Australian Mist

STE

Sterling

BOM

Bombay

THA

Thai

BRX

Bohemian Rex

TIF

Tiffany

CEY

Ceylon

TOL

Tonkanese Langhaar

CLS

Californian Spangled

TOS

Tonkanese Kurzhaar

 

 

 

Alle anderen nicht anerkannten Rassen: XLH für Langhaar, XSH für Kurzhaar

 

 

 

 

Farben und andere Details

Augenfarben

 

Fellfarben

61

blau

n

schwarz = seal/pointed, braun/BUR, wildfarben/ABY+SOM, tawny/OCI

62

orange

a

blau

63

odd-eyed (z.B. eins blau/eins orange)

b

chocolate

64

grün

c

lilac

65

Burma (= nicht spezifiziert)

d

rot

66

Tonkanese (= nicht spezifiziert)

e

creme

67

Siam (= gilt für alle Colourpoint)

f

schwarz-schildpatt (-tortie)

 

 

g

blau-schildpatt (blau-creme/blue tortie)

Maske

h

chocolate-schildpatt  (-tortie)

31

Burma

i

lilac-schildpatt (-tortie)

32

Tonkanese

o

cinnamon – sorrel bei ABY+SOM

33

Colourpoint

p

fawn

 

 

q

cinnamon-schildpatt   (-tortie)

Ohren

r

fawn-schildpatt  (-tortie)

71

straight (gerade) beides gilt nur für

s

silber

72

curled (gewellt)   ACL + ASL 

w

weiß

 

 

y

golden

Schwanzlänge  *)

x

alle nicht anerkannten Farben

51

rumpy

m

modifizierte Verdünnungen

52

rumpy riser

x am

caramel basierend auf blau

53

stumpy

x cm

caramel basierend auf lilac

54

longie

x pm

caramel basierend auf fawn

*) wenn ich nicht irre, aktuell eigentlich nur gültig für CYM/MAN

 

x lm

apricot basierend auf creme

* m

caramel mit unbekannter Basis

 

Zusätzlich anerkannte Farben, gültig NUR für NFO

Felllänge  gültig nur für DSP und PEB

nt

amber

81

Langhaar

at

light amber

82

Kurzhaar

ft

tortie amber

83

Brush

gt

tortie light amber

 

dt

amber basierend auf rot

Zeichnungsmuster

et

amber basierend auf creme

21

unspezifiziertes Tabby (z.B. bei Point, weil Muster nicht erkennbar)

Ab 1.1.2014 neu zugelassen sind BKH in

bicolor-point, silver-, smoke- und golden-point

22

gestromt (classic)

Farbaufteilung

23

getigert

01

van

24

getupft

02

harlekin

25

ticked

03

bicolor

 

 

04

mitted gilt nur für RAG

Tipping – ab 1.1.2014 gilt ohne Unterschied 11

05

Snowshoe Abzeichen gilt nur für SNO

11

shaded

 

09

jede Menge weiß

12

shell (chinchilla) entfällt ab 1.1.2014

 

 

 

 

Nun sollen noch die Neulinge in der FIFe-Familie willkommen geheißen und vorgestellt werden:

 

 

Das jüngste provisorisch anerkannte Kind der FIFe ist die LaPerm, eine „Lockenkatze“, zugelassen in Kurz- (1) und Langhaar (2-4) und in sämtliche Farbvariationen und Mustern. Sie werden auf Shows nur in zwei Gruppen - nach Felllänge - getrennt gerichtet.

 

 

 

Britisch Bicolor-Point: Alle Farben, die bei den BRI colourpoint erlaubt sind, darf es künftig auch bei den BicoPoint geben. Sie sind damit neben den Seychellois (meines Wissens + innerhalb der FIFe) die einzige Rasse in dieser Varietät. Stellvertretend hier eine BicoPoint lilac (2) und eine blue (1), die auch am Körper Farbe zeigt – ein „Leiden“, das alle Pointzüchter kennen und vor allem bei seal/blue, abgeschwächter bei den Rotvarianten, aber kaum bei choc/lilac vorkommt – und je nach Selektion in der Zucht meist erst mit steigendem Alter auftritt.

Das Kürzel setzt sich zusammen aus Farbe + 03 = bicolor + 33 = pointed.

(1) ist also eine BRIa0333 und (2) BRIc0333

 

 

Britisch silver-, smoke- und goldenpoint: Silver red tabbypoint (1), blue tabbypoint (2), seal shadedpoint (3), seal smokepoint (4) und golden shadedpoint (5, vermutlich seal). Bei 2, 4 und 5 kann man neben der Maske schön die gefärbten Beine und teils auch die Tönung der Ohren erkennen.

Da mit Ausnahme von smoke genetisch alle Silvers/Goldens Agoutikatzen sind (Agouti ist die Grundlage für alle Zeichnungsmuster, auch bei shaded/shell), werden diese unisono als „s2133“ registriert = s/silver, 21/unspezifisches Tabby, 33/pointed, jeweils mit der Farbe davor. Die Smokepoint, weil non Agouti, als „s33“ + Farbe.

In obiger Reihenfolge sehen Sie also eine ds2133, as2133, ns2133, ns33 und ny2133.

Als Fan der Silberlinge finde ich sie natürlich zauberhaft, allerdings vermisse ich bei etlichen die Abzeichen. Nur blaue Augen oder ein Farbklecks auf der Nase ist mir für Pointed ein bisschen zu karg. Bei Erwachsenen, die Kitten müssen ja erst ausfärben. Aber wie die Beispiele zeigen, lässt sich das züchterisch durchaus verbessern ....

 

 

  

Die Singapura gilt als kleinste unter den Rassekatzen und da sie nur in Seal sepia ticked zugelassen ist, entfällt das Kürzel für die Farbe. Sie wurde bereits bei der vorigen GV provisorisch anerkannt und steht quasi in den Startlöchern Richtung vollem Status (= betrifft nur Shows, nicht die Zucht).

Heißt: Provisorisch anerkannte Rassen bekommen nur CAC oder CAP und können nach Erreichen des Titels Champion oder Premior lediglich außer Konkurrenz vorgestellt werden. Außerdem dürfen sie weder nominiert werden noch (logischerweise) an der Best in Show teilnehmen. Bei vollem Status fallen diese Beschränkungen weg und die Rasse ist so konkurrenzfähig wie alle anderen auch.

 

 

Im folgenden 2. Teil finden Sie dann anhand einer Fülle von Fotos einen Überblick über die einzelnen Farben, die je nach Rasse bzw. Genetik sehr unterschiedlich ausfallen können. Weiters die Differenzierung zwischen Ticking und Tipping und allerlei mehr, das wissenswert sein könnte.

 

 

©   KatzenJournal, all rights reserved

Site Originated 07.07.2013